Magazin

02.07.2018

Vegetarisch, Vegan, Paleo - Wer isst was?

Ernährungstrends im Überblick

Vegan, Paleo, Superfoods – oder doch lieber pescetarisch und glutenfrei? Ernährungstrends haben einiges gemeinsam: Neben der bewussten Ernährungsweise geht es häufig auch um eine Lebensphilosophie. Ernährungstrends entstehen auf der Suche nach einem gesünderen Lifestyle und die Befürworter nehmen dafür einen Verzicht auf bestimmte Lebensmittel oder auch Zubereitungsarten in Kauf. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Food-Trends, die zurzeit in aller Munde sind.

Vegetarisch und vegan -
Gut drauf ohne Fleisch

Laut des Vegetarierbundes (ProVeg Deutschland) leben in Deutschland rund acht Millionen Menschen vegetarisch, 1,3 Millionen bevorzugen eine vegane Ernährung. Die Gründe für diese Ernährungsweise können vielfältig sein. Die Umstellung kann zum Beispiel aus ernährungsphysiologischen Gründen oder geschmacklichen Vorlieben erfolgen, um das Erdklima zu schützen oder einfach aus ethischen oder religiösen Gründen.

Vegetarier lassen sich in folgende Gruppen unterteilen:

• Ovo-Lakto-Vegetarier: Essen neben pflanzlichen Lebensmitteln auch Milch, Milchprodukte und Eier, verzichten aber auf  Fleisch und Fisch
• Lakto-Vegetarier: Essen neben pflanzlichen Lebensmitteln auch Milch und Milchprodukte und verzichten neben Fleisch und Fisch auch auf Eier
• Ovo-Vegetarier: Verzichten sowohl auf Fleisch und Fisch sowie Milchprodukte. Stattdessen konsumieren Sie rein pflanzliche Lebensmittel und Eier.
Weitere Informationen finden Sie hier.

apetito Magazintext Gemuese

Veganer – Aus Überzeugung pflanzlich

Der Veganer zieht eine rein pflanzliche Ernährung vor. Er verzichtet komplett auf Produkte tierischen Ursprungs wie Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte. Häufig wird gleichzeitig auch auf Materialien wie Leder, Daunen, Pelz oder Seide verzichtet.
Die Gruppe der Frutarier ernährt sich streng vegan. Sie essen nur das, was die Natur freiwillig hergibt und die Pflanzen bei der Ernte nicht schädigt. Dazu zählen Obst, Beeren, Nüsse und Samen. Sie verzichten auch auf Blätter, Wurzeln oder Knollen (wie z.B. Kohl, Kartoffeln, Rote Bete, Rüben, Zwiebeln).
Weitere Informationen finden Sie hier.

Flexitarier und Pescetarier – Flexible Form des Vegetarismus

Flexitarier oder auch „Teilzeit-Vegetarier“ möchten die Umwelt schützen und achten auf Qualität und Herkunft. Wenn Fleisch, dann von guter Qualität. Pescetarier wollen ein Zeichen gegen unwürdige Haltung in der Landwirtschaft setzen. Sie ernähren sich stark pflanzenbasiert, essen aber Fisch und Meeresfrüchte.

apetito_Magazintext_Glutenfrei

Paleo - Die Steinzeiternährung

Die Paleo-Ernährungsform oder „Steinzeitdiät“ sieht vor, so zu essen, wie unsere Vorfahren vor vielen tausend Jahren: (Wild-)Fleisch und Fisch, Eier aus Freilandhaltung, Nüsse, Samen, naturbelassenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Früchte. Man orientiert sich an der Ernährung der Jäger und Sammler, ohne Ackerbau und ohne Viehzucht. Verarbeitete Lebensmittel Milch und Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Getreideerzeugnisse sind tabu.

Glutenfrei - Krankheitsbild trifft Trend

Gluten ist das Klebereiweiß, das in Getreidearten wie Weizen, Dinkel, Gerste, Roggen, Hafer, Grünkern und Kamut (Khorasan-Weizen) vorkommt. Der Markt der glutenfreien Produkte boomt. Menschen verzichten aufgrund verschiedener Erkrankungen und Unverträglichkeiten auf Gluten. Darüber hinaus ernähren sich immer mehr Menschen – auch ohne medizinischen Grund – glutenfrei. Zurzeit kaufen rund 14 Prozent der deutschen Haushalte glutenfreie Lebensmittel.

Superfoods - Heimisch und exotisch

Exoten wie Açai-Beeren, Goji-Beeren, Maca und Chia-Samen werden als sogenanntes Superfood beworben und tauchen als Zutaten immer häufiger in Lebensmitteln auf. Eine wissenschaftliche oder lebensmittelrechtliche Definition des Begriffes „Superfood“ gibt es nicht. Superfoods sind meist natürliche Lebensmittel, bestimmte Früchte oder spezielle Pflanzen, denen man eine positive gesundheitliche Wirkung nachsagt. Die derzeit populärsten Superfoods kommen aus weit entfernten tropischen oder arktischen Regionen. Superfoods wachsen aber auch direkt vor unserer Haustür. Dazu gehören: Rote Beete, Knoblauch, heimische Beeren, Hirse, Leinsamen oder Nüsse.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Clean Eating - Der natürliche Weg

„Clean Eating“ bedeutet so viel wie sauberes und reines Essen. Man geht bei diesem Ernährungstrend ein Schritt zurück zur Natur. Empfohlen wird eine Ernährungsweise mit viel Gemüse und Obst, Vollkornprodukte, mageres Fleisch, wenig Fett, möglichst naturbelassen und vollwertig. Industriell verarbeitete Produkte sollen gemieden werden und die Ernährungsempfehlungen erinnern an das Prinzip der Vollwerternährung.