Gutes Essen für alle: Ernährungsstrategie der Bundesregierung

Am 17.01.2024 hat das Bundeskabinett die Ernährungsstrategie der Bundesregierung verabschiedet. Unter dem Titel „Gutes Essen für Deutschland“ wurden rund 90 ernährungspolitische Maßnahmen zusammengefasst. Diese verfolgen das Ziel, gutes Essen für alle Menschen in Deutschland leichter zugänglich zu machen. Erfahren Sie, wie wir uns bei apetito für eine zukunftsfähige Ernährungsstrategie engagieren und welche Maßnahmen wir bereits jetzt umsetzen.
apetito-Magazin_Frau schiebt Gemüse in den Ofen

Ziele der Ernährungsstrategie: Gesundheit und Nachhaltigkeit im Fokus

Ob in Kitas, Schulen, Kantinen oder Supermärkten – mithilfe der Ernährungsstrategie soll der Zugang zu gutem Essen für alle leichter gemacht werden. „Gutes Essen“ meint dabei: gut für unsere Gesundheit und unseren Planeten. 

Konkret hat die Bundesregierung folgende sechs Ziele definiert:

  • apetito
    Ausgewogen essen und ausreichend bewegen – angemessene Nährstoff- und Energieversorgung und Bewegung unterstützten
  • apetito
    Mehr Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte – pflanzenbetonte Ernährung stärken
  • apetito
    Gesund aufwachsen und gesund alt werden – sozial gerechten Zugang zu gesunder und nachhaltiger Ernährung schaffen
  • apetito
    Vielseitig essen in Kindertagesbetreuung, Schule und Kantine – Gemeinschaftsverpflegung verbessern 
  • apetito
    Gutes Essen für uns und unsere Erde – Angebot nachhaltig und ökologisch produzierter Lebensmittel erhöhen
  • apetito
    Essen wertschätzen – Lebensmittelverschwendung reduzieren 
apetito-Magazin_Ziele der Ernährungsstrategie

Strategien zur Umsetzung: Die Maßnahmen auf einen Blick 

Federführend wurde die Ernährungsstrategie vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erarbeitet. Sie bündelt kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen, die schrittweise bis 2050 umgesetzt werden sollen, um die Ziele der Ernährungsstrategie zu erreichen:
  • Eine verbindliche Umsetzung der Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) in der Gemeinschaftsverpflegung
  • Der Ausbau attraktiver pflanzlicher Angebote 
  • Ein reicheres Angebot an gesunden und nachhaltigen Produkten, u. a. durch eine größere Auswahl an biologisch erzeugten Produkten 
  • Eine EU-weit verpflichtende Einführung des Nutri-Scores 
  • Ernährungsbildung, z. B. für Kinder und Erziehende  

Ein Schwerpunkt der Ernährungsstrategie liegt auf einer vorwiegend pflanzlichen Ernährung, ergänzt durch umweltfreundlich produzierte Lebensmittel aus saisonalem und regionalem Anbau. Darüber hinaus kommt der Wertschätzung von Lebensmitteln eine besondere Bedeutung zu. Ziel ist es, Lebensmittelabfälle und -verluste weiter zu reduzieren. 

Die Ernährungsstrategie legt ein besonderes Augenmerk auf Kinder und Jugendliche sowie Personen mit geringem Einkommen. Sie soll auch dazu beitragen, die nationalen und internationalen Klima-, Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung zu erreichen.

Gemeinschaftsverpflegung als Schlüssel zur Ernährungswende

Die Gemeinschaftsverpflegung spielt im Rahmen der Ernährungsstrategie eine wesentliche Rolle – denn täglich nehmen Millionen von Menschen in Deutschland Mahlzeiten in der Gemeinschaftsverpflegung ein. Mit einer verbindlichen Umsetzung der Qualitätsstandards der DGE in der Gemeinschaftsverpflegung bis 2030 soll die Qualität der Verpflegung weiter verbessert werden. Die DGE-Standards dienen dabei als Instrument zur Qualitätssicherung und zielen auf ein gesundheitsförderndes und nachhaltiges Speisenangebot ab.

Wie trägt apetito zur Erreichung der Ziele der Ernährungsstrategie bei?

Erleichterung einer pflanzenbetonten Ernährung

Durch eine verbindliche Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards in der Gemeinschaftsverpflegung soll der Zugang zu einer pflanzenbetonten Ernährung erleichtert werden. Auch wir von apetito möchten Einrichtungen dabei unterstützen, die Qualität ihrer Verpflegung weiter zu verbessern und möglichst vielen Menschen eine hochwertige Ernährung zu ermöglichen. 

Mit diesen Maßnahmen tragen wir zur Erleichterung einer pflanzenbetonten Ernährung bei:

Angebot an Menüs und Menükomponenten in Bio-Qualität

Eine weitere Maßnahme, um gutes Essen leichter zu machen, ist ein reicheres Angebot an gesunden und nachhaltigen Produkten in der Außer-Haus-Verpflegung. Hierzu bietet apetito beispielsweise im Bereich der Kita- und Schulverpflegung seit über 25 Jahren Menüs und Menükomponenten in Bio-Qualität an. Aktuell sind über 220 Menüs und Menükomponenten in Bio-Qualität fest in der Menüvielfalt für Kitas und Schulen etabliert. Damit liegt der Bio-Anteil in diesem Sortiment bei rund 25 Prozent. 

 

Kennzeichnung von Menüs und Menükomponenten mit dem Nutri-Score

apetito unterstützt die Forderung nach einer EU-weit verpflichtenden Einführung des Nutri-Scores, um die Aufnahme von Zucker, Fetten und Salz zu reduzieren. Indem wir unsere Menüs und Menükomponenten schon jetzt mit dem Nutri-Score kennzeichnen, erleichtern wir den Vergleich der Nährwertqualität innerhalb einer Produktkategorie. So bieten wir unseren Kundinnen und Kunden sowie unseren Tischgästen eine einfache Orientierung für eine bewusste und gesunde Menüauswahl. 

 

Engagement im Bereich Ernährungsbildung

Mit einem breiten Angebot an Seminaren und Schulungen schafft die apetito AKADEMIE die Wissengrundlage für eine gesunde und nachhaltige Ernährung. Unsere Bildungsangebote unterstützen dabei, die individuelle Entscheidungs- und Handlungskompetenz unserer Kundinnen und Kunden zu stärken und den Fokus gezielt auf eine bewusste Ernährung zu legen. 

Darüber hinaus bieten wir diverse Ernährungsbildungsmaterialien an, wie Broschüren, Informationstexte, Poster, unsere dreidimensionale Ernährungspyramide und vieles mehr.

Wo sehen wir noch Handlungsbedarf?

Auch wenn durch den Beschluss der Ernährungsstrategie die ersten Schritte gemacht sind – in einigen Ansätzen sehen wir von apetito weiteren Handlungsbedarf. Dazu gehört beispielsweise eine verpflichtende Überprüfung der Einhaltung der DGE-Qualitätsstandards oder eine klare Definition davon, was bei der Beschaffung von Lebensmitteln als „regional“ gilt. 

In unserem Positionspapier zeigen wir auf, wie die Einhaltung der DGE-Qualitätsstandards, eine praxistaugliche Definition von Regionalität und die Einbindung der gesamten Branche die Ernährungswende in Deutschland voranbringen können.

Sind Fragen offengeblieben? Auf der Seite vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Ernährungsstrategie. 

apetito-Magazin_Herz aus grünem Gemüse

Hier können Sie sich den Magazinbeitrag bequem herunterladen.

PDF – Ernährungsstrategie
Artikel vom 19.02.2024