Magazin

21.06.2019

Vegane Ernährung

Aus Überzeugung pflanzlich


Die vegane Ernährung setzt sich ausschließlich aus pflanzlichen Lebensmitteln zusammen. Tabu sind Produkte tierischer Herkunft. Dazu zählen neben Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte auch Eier und Honig. Neben der Ernährung spielt für viele Veganer die gesamte Lebensweise eine wichtige Rolle. Vor diesem Hintergrund werden auch Materialien oder Gebrauchsgegenstände tierischen Ursprungs wie Leder, Daunen, Pelze oder Seide gemieden. Der Veganismus ist nicht nur der Verzicht auf bestimmte Lebensmittelgruppen, es handelt sich hierbei vielmehr um eine Lebensweise, die sich vom durchschnittlichen Lebensstil der Bevölkerung abgrenzt.

Rund 1,3 Millionen leben vegan

In Deutschland ernähren sich laut Angaben der Organisation ProVeg Deutschland e.V. 1,3 Millionen Menschen vegan – Tendenz steigend.  Die Zahl der Personen, die sich für diese Lebensweise entscheiden, steigt stets an.
Ein verbessertes Angebot an veganen Produkten, gesellschaftliche Akzeptanz sowie zahlreiche Kochbücher vereinfachen die vegane Ernährungs- und Lebensweise.
 

Kritische Nährstoffe sind zu beachten

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) ist mit einer rein pflanzlichen Ernährung eine ausreichende Versorgung mit einigen Nährstoffen nicht oder nur schwer möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.
Zu den kritischen Nährstoffen bei einer veganen Ernährung gehören neben Vitamin B12, Proteine, unentbehrliche Aminosäuren, langkettige Omega 3-Fettsäuren sowie weitere Vitamine (Riboflavin, Vitamin D) und Mineralstoffe (Calcium, Eisen, Jod, Zink, Selen).
apetito_Magazintext_Obst und Gemuese auf einem Tisch, Haende greifen zu

Wissen wie es geht

Regel 1: Essen Sie möglichst abwechslungsreich
Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Getreide und Getreideprodukte sind das Fundament einer veganen Ernährung.
 
Regel 2: Kombinieren Sie pflanzliche Lebensmittel geschickt
Durch eine clevere Kombination einzelner pflanzlicher Proteinquellen kann die biologische Wertigkeit von Lebensmitteln erhöht werden. Die Proteinaufnahme von Getreide und Getreideprodukten wird beispielsweise durch die gleichzeitige Aufnahme von Hülsenfrüchten verbessert.
 
Regel 3: Achten Sie auf eine ausreichende Eisenaufnahme
Für die Eisenversorgung eignen sich besonders Hafer und Hirse, grünes Gemüse wie Brokkoli, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen. Die Aufnahme von Eisen kann durch Vitamin C gefördert werden, sodass ein Glas Orangensaft zum Essen eine ideale Ergänzung ist.
 
Regel 4: Achten Sie auf Calcium
Der Calciumbedarf kann durch Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Kohlgemüse, Grünkohl, Nüsse, Vollkornprodukte und angereicherte Milchalternativen sowie calciumreiches Mineralwasser (> 150mg/Liter) gedeckt werden.
 
Regel 5: Angereicherte Produkte wählen
Pflanzliche Lebensmittel enthalten fast kein Vitamin B12. Lediglich fermentierte pflanzliche Lebensmittel wie Sauerkraut enthalten sehr geringe Mengen. Eine Sicherstellung der Vitamin B12-Versorung kann durch angereicherte Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel erfolgen.
Thema

Das könnte Sie auch interessieren:


Apetito_Magazintext_Schüssel mit Fisch, Sprossen, Salat und Nüssen