Magazin

29.11.2019

Richtig essen bei Gicht

Wie sieht die ideale Ernährung aus?

Gicht ist eine Erkrankung, bei der sich zu viel Harnsäure im Blut ansammelt. Dadurch können sich Harnsäurekristalle bilden, die sich in Gelenken, im Knorpelgewebe und in der Niere ablagern. Dort rufen sie Entzündungen hervor. Ein Gichtanfall an Gelenken geht oft mit Rötungen, Schwellungen und starken Schmerzen einher. Bei entsprechender Veranlagung können Übergewicht, Bewegungsmangel und erhöhter Alkoholkonsum die Entstehung der Gicht begünstigen. Laut Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) weisen 10-30 % der Männer und 2-6 % der Frauen im Blut erhöhte Harnsäurekonzentration auf. Davon entwickeln im Laufe etwa jeder Zehnte eine Gicht.

 

Man unterscheidet zwei Formen von Gicht

Unterschieden wird zwischen einer primären und einer sekundären Form. Die primäre Form der Gicht wird vererbt wobei die sekundäre Form durch bestimmte Erkrankungen ausgelöst wird. Daneben wird mit dem Begriff Hyperurikämie ein zu hoher Harnsäurespiegel im Blut beschrieben. Dies begünstigt das Risiko für die Entstehung von Gicht. 

Was sind Purine und was ist Harnsäure?


Purine sind Eiweißbestandteile der Zellen und somit Bestandteil des Erbmaterials aller Lebewesen. Über die Nahrung nehmen wir Purine auf, die im Körper zu Harnsäure abgebaut werden. Um erhöhte Harnsäurewerte zu senken, ist die Einhaltung einer purinarmen Kost sowie ein geringer Alkoholkonsum und Bewegung erforderlich. Purine sind in tierischen und in pflanzlichen Lebensmitteln zu finden. Zu den purinreichen tierischen Lebensmitteln zählen Innereien, Schalentiere, Ölsardinen, Haut von Geflügel und Fisch.
apetito_Magazintext_Brathähnchen
apetito_Magazinbeitrag_Ernaehrung bei Gicht

Zu den purinreichen tierischen Lebensmitteln zählen Innereien, Schalentiere, Ölsardinen, Haut von Geflügel und Fisch. Zu den purinarmen Lebensmitteln gehören Kartoffeln, Reis, Milchprodukte und Eier.

Therapie der Gicht basiert auf zwei Säulen


Medikamente können die Ausscheidung der Harnsäure erhöhen und/oder die Bildung von Harnsäure hemmen. Darüber hinaus wird die Krankheit durch eine entsprechende „purinarme Diät“ behandelt.

Die streng purinarme Diät enthält maximal 300 mg Harnsäure pro Tag und die purinarme Diät enthält maximal 500 mg Harnsäure pro Tag.
Thema

Das könnte Sie auch interessieren:


Abbildung von verschiedenen Obst und Gemuesesorten