Zurück zum Archiv

14.01.2022

Zentrales Nachhaltigkeitsmanagement der apetito AG erneut bestätigt

Familienunternehmen aus Rheine besteht Überwachungsaudit und setzt sich neue Nachhaltigkeitsziele
Der TÜV Rheinland hat kürzlich der apetito AG am Standort Rheine sein zentrales Nachhaltigkeitsmanagement im Rahmen eines Überwachungsaudits erneut bestätigt. Geprüft wurde nach dem ZNU-Standard. „Der Standard gibt uns Struktur und ist der Rahmen für die Entwicklung unserer Nachhaltigkeitsziele und Maßnahmen. Die externe Prüfung ist wichtig, damit die Leistungsfähigkeit unseres Nachhaltigkeitsmanagements messbar und transparent wird“, berichtet Thomas Reich, Nachhaltigkeitsmanager der apetito AG. „Anhand dessen können wir innerhalb der Audits unter Beweis stellen, was wir bisher erreicht haben und wie wir uns weiter entwickeln wollen.“

Bei der Überprüfung wurden alle wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen im Unternehmen beleuchtet. Die Auditoren hoben besonders die strukturierte Organisation des Nachhaltigkeitsmanagements in der Breite der apetito AG hervor, die regelmäßige Endverbraucherbefragung, den Bau des neuen EAT-Betriebsrestaurants unter DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) Standard „Gold“ sowie das entwickelte Lieferantenbewertungssystem im Einkauf.

Für die kommenden Jahre hat sich das Familienunternehmen erneut ambitionierte Ziele gesetzt und diese in seinem Nachhaltigkeitsprogramm festgeschrieben. Im Fokus steht weiterhin die Reduzierung der CO2-Emissionen. Zudem soll die Nährwertqualität der Menüangebote weiter verbessert werden. In 2022 sollen 70% der Produktkomponenten den Kategorien A oder B gemäß Nutri-Score entsprechen. Auch die Reduzierung des Verpackungsaufkommens spielt eine wesentliche Rolle.

Das Programm enthält neben den Zielen und Maßnahmen eine klare Organisationsstruktur. „Bei apetito ist Nachhaltigkeit nicht nur Aufgabe einer einzelnen Stabsstelle. Für jeden Unternehmensbereich haben wir Nachhaltigkeitsverantwortliche benannt, die die Umsetzung von Zielen und Maßnahmen aktiv überwachen. Entscheidend bei der Umsetzung ist, dass Nachhaltigkeit im gesamten Unternehmen integriert ist. Und so sind wir stolz darauf, dass unsere Mitarbeitenden an einem Strang ziehen, um noch nachhaltiger wirtschaften zu können“, erklärt Reich.
ZNU-Standard vereint internationale Nachhaltigkeitsanforderungen

Der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften vereint die Nachhaltigkeitsanforderungen diverser Initiativen. Er ist damit der erste ganzheitliche und extern zertifizierbare Nachhaltigkeitsstandard in Deutschland. Unternehmen, die sich nach dem ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften zertifiziert haben, fördern die Entwicklung eines integrierten Managementsystems zum nachhaltigeren Wirtschaften. Dabei werden alle wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen im Unternehmen beleuchtet. Standardgeber ist das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung.


Autorin: Judith Holtrup