Pressemeldungen

15.11.2016

Elternunterhalt: Wenn das Sozialamt zur Kasse bittet

Mitarbeiter von apetito informieren sich über Gesetzesgrundlage

„Ich möchte Sie heute für die Problematik sensibilisieren und Ihnen die Angst nehmen", begann die Referentin Judith Neuhaus-Pieper. Die Fachanwältin für Familienrecht erklärte, wann das Sozialamt oder wann die Kinder für ihre Eltern finanziell aufkommen müssen. Grundsätzlich müssen pflegebedürftige Eltern zuerst ihr eigenes Einkommen und Vermögen einsetzen. Wenn das Geld nicht reicht, werden die Kinder in die Pflicht genommen. „Ob und in welcher Höhe Unterhalt für die Eltern geleistet werden muss, ist abhängig vom eigenen Einkommen und Vermögen", erläuterte Judith Neuhaus-Pieper aus der Kanzlei Holtfester | Grafflage.

Finanzieller Rahmen

Um selbst genug Geld für das eigene Leben zur Verfügung zu haben, stehen Ledigen 1.800 Euro und Verheirateten zusammen 3.240 Euro netto zur Verfügung. Neben diesem sogenannten Selbstbehalt müssen auch gewisse Ersparnisse, das sogenannte Schonvermögen wie das eigene selbstbewohnte Hause, nicht für den Elternunterhalt eingesetzt werden. Die zahlreichen Fragen der Anwesenden beantwortete die Fachanwältin gewissenhaft und versuchte mit Beispielen die Sachlagen zu veranschaulichen. Eine Patentlösung gibt es nicht, da jeder Einzelfall individuell betrachtet werden muss. So kann das Sozialamt auch eine Rückgabe von Schenkungen verlangen, die noch keine zehn Jahre zurückliegen. Das können beispielsweise größere Geldgeschenke oder das Auto für das Enkelkind zur bestandenen Führerscheinprüfung sein. Grundsätzlich ist in jedem Einzelfall zu prüfen, ob und wie viel Elternunterhalt gezahlt werden muss.

Hohe Zufriedenheit mit Vortrag

„Die Rechenbeispiele haben gut verdeutlicht, wie viel Elternunterhalt je nach Einkommen und Familienstand ungefähr gezahlt werden muss. Darüber hinaus konnten die Teilnehmer durch ihre Fragen einiges für sich herausfinden", resümiert Heike Krümpel aus der Personalabteilung von apetito, die zusammen mit der Familienbildungsstätte Rheine den Vortrag organisiert hat.

Judith Neuhaus-Pieper erklaerte, wann das Sozialamt oder wann die Kinder für ihre Eltern finanziell aufkommen muessen
Magdalena Oehlke

Magdalena Oehlke

apetito Unternehmenskommunikation & PR

Rufen Sie uns an

0 59 71 / 7 99 92 70