Besuche von Stakeholdern

Gespräche bei apetito

Essen ist heutzutage weit mehr als reine Ernährung. Durch den Wandel in der heutigen multikulturellen Gesellschaft muss Essen nicht nur sättigen, sondern gleichzeitig gesundheitsfördernd, vielfältig, regional und individuell anpassbar sein. Sämtliche Kriterien umzusetzen, ohne dabei an sensorischer Attraktivität und Vollwertigkeit der Gerichte zu verlieren ist nicht einfach. Die Politik ist dazu aufgerufen, eine gesunde Ernährungsweise in der Gesellschaft zu etablieren, Kriterien wie Bio, Tierwohl, nachhaltige Produktion und Herkunfts- sowie Zutatentransparenz gesetzlich zu verankern und Industrie und Einzelhandel zu verpflichten, ihre Produkte entsprechend zu kennzeichnen. 

apetito wird diesen Anforderungen gerecht und möchte gemeinsam mit der die strukturellen Voraussetzungen für eine flächendeckende gesunde Ernährung in Deutschland schaffen. Deshalb lädt apetito wiederholt Politikerinnen und Politiker aus dem ganzen Land in den Hauptsitz nach Rheine ein und informiert über die eigenen Verpflegungslösungen für Kitas, Schulen und Senioren, spricht konkrete politische Hürden an, erläutert die Unternehmenspositionen und präsentiert Lösungsvorschläge.“

Als Verpflegungsspezialist für Kitas, Schulen und Senioren kann apetito entscheidend daran mitwirken, ernährungs- und gesundheitspolitische Ziele in aktuellen Legislaturperioden zu erreichen. Um den politischen Entscheidern die Argumente apetitos zu präsentieren und gemeinsam an Veränderungen der Gesetzgebung zu arbeiten, trifft sich apetito regelmäßig mit den führenden Köpfen der deutschen Politik zu intensiven Gesprächen.

Die Initiative apetitos rund um das Engagement für Verpflegungslösungen für Schulen und Kitas zeigt bereits Früchte. Gemeinsam mit MdB Matthias Seestern-Pauly (FDP / Wahlkreis Osnabrück-Land), konnte bereits ein erster Anstoß zur Verbesserung der Ausschreibungssituation geliefert werden. Auf die Empfehlung apetitos, dass Vergabestellen leistungsbezogen und systemoffen ausschreiben sollten, hat der kommunalpolitisch im Landkreis Osnabrück sehr aktive Bundestagsabgeordnete die Idee entwickelt, dass die Verpflegungsdienstleistungen für möglichst viele Bildungseinrichtungen zugleich ausgeschrieben werden könnten. Der so verschlankte Ausschreibungsprozess würde die Verwaltungen der ausschreibenden Samtgemeinden entlasten und eine hochqualitative Versorgung aller Schulen und Kitas sicherstellen. Dieses Vorgehen soll in einem ersten Schritt an mehreren Grundschulen getestet und im Anschluss auf die Landkreisebene ausgeweitet werden.

Es ist allen Mitarbeitern ein großes Anliegen, mit apetito die Gemeinschaftsverpflegung in sozialen Einrichtungen weiter voranzubringen. Dank der Verpflegungslösungen von apetito existieren weltweit nicht nur optimale Systeme für eine ausgewogene Ernährung, sondern sie können zudem noch ein Lösungshebel für eine Vielzahl anderer Herausforderungen darstellen. Hierzu zählen beispielsweise Mangelernährung bei Senioren, Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen oder eine effiziente Verpflegungslösung für Krankenhausküchen überall. Zu dieser Haltung und den an die Politik gerichteten Forderungen stehen die Geschäftsführer und Branchenverantwortlichen apetitos Presse und Politik Rede und Antwort.