Magazin

30.04.2019

Ramadan

Der muslimische Fastenmonat

In diesem Jahr beginnt der muslimische Fastenmonat am 05. Mai und endet am 04. Juni 2019. Das Wort „Ramadan“ kommt aus dem Arabischen und bedeutet übersetzt „der heiße Monat“. „Ramadan“ beschreibt den Fastenmonat der Muslime und ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender. Im Sonnenkalender verschiebt sich daher der Zeitraum jährlich um zehn bis elf Tage, da der Mondkalender nur 354 Tage hat. Der Ramadan kann demnach zu jeder Jahreszeit stattfinden.

Was sind die 5 Säulen des Islams?


Fasten gehört zu den Hauptpflichten eines Muslims. Das Fasten im Monat des Ramadans bildet die vierte der fünf Säulen des Islams und ist den Gläubigen im Koran vorgeschrieben.

Nach islamischer Auffassung wurden in diesem Zeitraum dem Propheten Mohammed die ersten Verse des Korans herabgesandt. Aus diesem Grund nimmt der Ramadan einen so hohen Stellenwert bei Muslimen ein.

Die 5 Säulen des Islam:

  • Rituelle Gebete
  • Glaubensbekenntnis
  • Sozialabgabe
  • Fasten im Ramadan
  • Wallfahrt nach Mekka
apetito Ramadan - ein muslimischer Fastenmonat

Wann wird gefastet?

Die Fastenzeit beginnt, wenn glaubwürdige Zeugen den „islamischen Neumond“ (Mondsichel „hilal“) am Ende des letzten Tages des Vormonats (Scha’ban) sichten. Die Fastenzeit hat eine Länge von 29 - 30 Tagen. In der Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang leben die Gläubigen enthaltsam und verzichten auf Essen, Trinken, Rauchen und Beischlaf mit dem Ehepartner. Ausgenommen von der Fastenzeit sind nur Kinder, kranke und altersschwache Menschen, Reisende, sowie schwangere und stillende Frauen.

 

Wann kann das tägliche Fasten unterbrochen werden?

Das Fastenbrechen erfolgt mit Einbruch der Dämmerung. Dieser Augenblick wird „Imsak“ genannt. Jedoch wird nicht gleich ausgiebig gegessen und getrunken. Gewöhnlich nimmt man zunächst eine Dattel und einen Schluck Wasser zu sich, währenddessen wird ein Gebet aufgesagt. Dann wird das Abendgebet, das letzte der fünf Pflichtgebete des Tages, verrichtet, auf das zusätzlich noch freiwillige Gebete (tarawih) und Koranlesungen folgen können. Erst dann werden die eigentlichen Speisen gegessen.

Es ist üblich, das Fastenbrechen mit Freunden und Familie durchzuführen oder zum gemeinsamen Fastenbrechen die Moschee zu besuchen. In einigen Gemeinden wird während des Ramadans sogar täglich Essen ausgegeben.

Welche Speisen werden während des Ramadans gegessen?


Welche Gerichte und Speisen während des Ramadans gegessen werden, hängt von der jeweiligen Kultur und den Essgewohnheiten der Länder ab.

Einige geben sich große Mühe am Abend etwas Besonderes auftischen zu können. Diese Aufgabe wird häufig von den Ältesten unter den Frauen (z.B. der Großtante) übernommen.

Die letzte Speise, „suhur“ genannt, wird kurz vor der Morgendämmerung serviert. „Ifftar“ ist die erste Mahlzeit, die mit Einbruch der Dämmerung verzehrt wird. Generell wird das Fastenbrechen primär genutzt, um mit der Familie und den Freunden zusammen zu sein.

apetito Ramadan - ein muslimischer Fastenmonat

Auswirkungen des Fastens auf den Gläubigen

Jeder Mensch ist unterschiedlich hinsichtlich seiner physischen und psychischen Konstitution und verarbeitet die Fastenzeit anders. Ist die körperliche Fitness und Gesundheit gegeben, haben der Nahrungs- und Flüssigkeitsverzicht keine Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit. In der Sommerzeit kann es aufgrund des Flüssigkeitsverzichtes während des Tages vermehrt zu Kreislaufbeschwerden kommen.

Möchten Sie mehr über den muslimischen Fastenmonat Ramadan erfahren? Laden Sie sich gerne das PDF mit weiteren ausführlichen Informationen herunter:

Thema

Das könnte Sie auch interessieren


apetito_Magazintext_Gewürze