Magazin

03.01.2018

Verantwortliche Unternehmensführung in Zeiten der Globalisierung

UN Global Compact verpflichtet zum Reporting über Fortschritte

Annäherung der Kulturen, Wachstum, ungeahnte Möglichkeiten aber auch der Verlust regionaler Vielfalt und ökologischer Raubbau. Die Globalisierung hat viele Gesichter. Fest steht: Weltweit führt die Globalisierung zu weitreichenden Veränderungen in der Wirtschaft. Märkte wachsen zusammen und werden größer.

Globalisierung als Chance

Die Menschen in Deutschland, einem der größten Exportländer, stehen der Globalisierung tendenziell offen gegenüber und werten diese als Chance für die Wirtschaft. (Quelle: statista) Gerade für mittelständische Unternehmen, die nun mehr Möglichkeiten haben, ihre Produkte auf dem weltweiten Markt anzubieten, ergeben sich unzählige Chancen. Diese zu nutzen bedeutet aber auch, sich darüber bewusst zu sein, dass die Globalisierung auch zur Übernahme von Verantwortung verpflichtet. Eine Möglichkeit, dieser Verantwortung aktiv nachzukommen, stellt der Beitritt zum UN Global Compact dar.

Der UN Global Compact ist die weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortliche Unternehmensführung. Die Global Compact Initiative stellt zehn Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auf. Im Rahmen der Mitgliedschaft wird zudem in regelmäßigen Abständen ein Fortschrittsbericht veröffentlicht, dieser legt die Ziele und Maßnahmen der beigetretenen Unternehmen offen.

Global Compact
Seit 2010 ist die apetito AG als erstes deutsches Unternehmen der Lebensmittelbranche Mitglied des UN Global Compact. Viele große Unternehmen sind in den vergangenen Jahren gefolgt, sodass der UN Global Compact heute zu einem der bekanntesten Ethikstandards zählt. Weltweit gibt es aktuell 12.678 Unterzeichner. Wozu apetito sich verpflichtet hat und was wir schon erreicht haben, erfahren Sie hier.