Magazin

05.12.2018

Der Weihnachtsstollen

Was Sie über den süßen Klassiker zu Weihnachten wissen sollten!

Es gibt Vieles, was zu Weihnachten traditionell dazugehört und uns erst so richtig in Weihnachtsstimmung und Vorfreude auf das Fest versetzt. Eines davon ist der Stollen: ob selbstgebacken oder gekauft, als ganzer Stollen oder Stollenkonfekt. Der Stollen ist ein Kuchen aus Hefeteig und wird als Leckerei in der Advents- und Weihnachtszeit auch als Christ- oder Weihnachtsstollen angeboten. Die Form soll der Überlieferung nach ein Symbol für das in Windeln eingewickelte Christkind darstellen.

Traditionelle Nascherei zu Weihnachten

Im Mittelalter war der Stollen ursprünglich ein Fastengebäck, das nur aus Mehl, Hefe und Wasser bestand. Um die Eingrenzung aufzuheben, baten Kurfürst Ernst von Sachsen und sein Bruder Albrecht den Papst darum die Beschränkung bzw. das Butterverbot aufzuheben. Mit dem sogenannten „Butterbrief“ erlaubte Papst Innozenz VIII 1491 die Verwendung gehaltvollerer Zutaten. Um die Erlaubnis offiziell zu bekommen sollte der Bäcker jedoch eine Spende an die Kirche entrichten.
Es gibt eine Vielzahl von Rezepten für Stollen. Eine Besonderheit stellt der Dresdner Christstollen dar. Dieser ist ein gehaltreicher Butter-Rosinen-Stollen. Es gibt eigens den Verband „Schutzverband Dresdner Stollen e.V.“. Der Dresdner Stollen trägt das EU-Siegel „geschützte geographische Angabe“ und das Stollensiegel des Schutzverbandes. Das Stollensiegel sichert geprüfte und gleichbleibende Qualität zu. Darüber hinaus findet der Konsument mit der Siegelnummer den Bäcker, der den Stollen gebacken hat. Dresdner Stollen bestehen aus Mehl, Wasser, Hefe, Butter, Rosinen, Orangeat, Zitronat, bittere und süße Mandeln und hochwertige Gewürze. Bei der Herstellung sind Margarine, Konservierungsstoffe und Aroma verboten.

apetito_Magazintext_Stollen

Weihnachtsstollen ist nicht gleich Weihnachtsstollen

Es gibt den Stollen in unterschiedlichen Varianten. Mandelstollen, Marzipan-/Persipanstollen, Mohnstollen, Nussstollen, Butterstollen und Quarkstollen. In den Leitsätzen für Feine Backwaren des Deutschen Lebensmittelbuches ist festgelegt, welche Zutaten bzw. Verhältnisse von Zutaten in dem jeweiligen Stollen gegeben sein müssen.
Klassischer Stollen muss noch eine Zeit ruhen bevor er verzehrt werden kann. Alle, die nach dem Backen sofort losnaschen möchten, können statt Hefe auch Backpulver verwenden. Für diese Variante des Stollens empfehlen wir folgendes Rezept:


apetito_Magazintext_Stollenrezept