Magazin

15.11.2017

"Ausbildungsabschluss" mit Bestnoten

apetito Qualitätsdetektive in Hilter

Die große Abschlussinspektion führt nach Hilter: Elf Qualitätsdetektive besuchen die Pfannkuchenproduktion. „Womit esst ihr euren Pfannkuchen denn am liebsten?“, stimmt Lisa die Kids auf der Busfahrt nach Hilter in das Thema ein. Da hatten unsere Qualitätsdetektive Leonie, Sophia, Jannes, Annika, Alida, Milla, Pia, Julian, Doreen, Lio und Moritz natürlich alle ihre eigene Meinung „ich mag am liebsten Apfelmus“, „und ich finde Nutella am besten“, rufen verschiedene Stimmen durch den Bus.

Allround-Talent Pfannkuchen

„Na seht ihr, da ist immer für jeden was dabei. Der Pfannkuchen ist nämlich ein echtes Allround-Talent. Ihr könnt ihn zu jeder Jahreszeit mit saisonalem Obst, oder auch herzhaft mit Gemüse füllen“, erklärt Lisa Neher den sieben- bis zehnjährigen Kindern.

Hygienekleidung auch für die Kids Pflicht

Nach einer knappen Stunde Busfahrt erreicht die Gruppe gut gelaunt das Werk in Hilter und wird von Felix Prescher aus der Technik in Empfang genommen. Nach einer kurzen Hygieneschulung heißt es dann auch schon umziehen. In ihrer etwas zu großen Hygienekleidung marschieren die kleinen Qualitätsdetektive Richtung Produktion. Aufgeteilt in zwei Gruppen, erforschen die Kids mit ihren Begleitpersonen die Pfannkuchenproduktion: „Mmmh, das riecht aber lecker“, bemerken die Kinder. „Schmeckt auch lecker“, antwortet Felix Prescher.

 

Qualitätsdetektive in Hygienekleidung mit Felix vor der Pfannkuchenproduktion
Kinder in viel zu großer Hygienekleidung; Qualitätsdetekive in Hilter )

Mehl, Milch, Eier...

... und eine leckere Füllung!
Schritt für Schritt erfahren die Qualitätsdetektive, was alles in einen Pfannkuchen gehört und wie diese zubereitet werden. Neben Mehl, Milch und Eiern darf natürlich auch eine leckere Füllung nicht fehlen. „Man kann die Pfannkuchen mit ganz verschiedenen Sachen füllen, heute läuft bei uns die Blaubeerfüllung“, erklärt Lukas Lehmeyer, Prozessingenieur.

„Und wie kommt die Füllung in den Pfannkuchen?“

Auch auf Annikas Frage gibt es eine Antwort: „Zuerst kommen etwas Öl und der Teig in die Pfanne. Dann läuft der Teig durch einen Ofen und wird von oben und unten gebacken, sodass wir ihn nicht wenden müssen. Wenn der Teig fertig ist, läuft er ein Stück weiter, wo die genau portionierte Füllung auf den Pfannkuchen gegeben wird. Dann wird dieser von der Maschine zusammengeklappt und anschließend für rund zwei Stunden tiefgefroren“, erklärt Felix Prescher. Nach der Verkostung geht es für die kleinen Detektive mit vollem Bauch und vielen Eindrücken mit dem Bus zurück nach Rheine.