Magazin

16.05.2017

"Das Auge isst mit..."

Herausforderungen im Umgang mit püriertem oder passiertem Essen

Aktuell leben in Deutschland ca. 5,7 Millionen Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden. Die Ursachen und die Symptome dieser Krankheit sind allerdings so vielfältig, dass eine genaue Aussage zur tatsächlichen Anzahl der Betroffenen sehr schwierig ist. Eines jedoch ist sicher: Die Zahl der Menschen, die unter Kau- und Schluckbeschwerden leiden, wird in Zukunft weiter steigen. 

Warum ist Ernährung bei Dysphagie so kompliziert?

Unabhängig davon, ob eine Dysphagie vom Facharzt diagnostiziert wird oder ob „das Schlucken nur schwer fällt“, stehen sowohl Betroffene als auch Angehörige vor großen Herausforderungen in der täglichen Versorgung und Ernährung. Die Zubereitung der unterschiedlichen Mahlzeiten stellt für Betroffene und Angehörige jeden Tag aufs Neue eine enorme Aufgabe dar. Die Alternativen, die im Supermarkt oder der Apotheke erhältlich sind, bieten nur selten eine ausreichend große Auswahl für eine ausgewogene Ernährung, die den Bedürfnissen der Betroffenen entspricht.

Die folgenden Faktoren spielen eine besonders wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Ernährung wieder zum Genuss zu machen: 

  • Sicherheit: Die richtige Konsistenz eines Menüs ist für jeden Dysphagie-Betroffenen entscheidend, da ein Verschlucken unter Umständen lebensbedrohliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Eine einheitliche und glatte Konsistenz vermindert die Angst vorm Verschlucken und trägt somit zum Genuss des Menüs bei. 
  • Optik & Geschmack: Um den zumeist eingeschränkten Appetit der Betroffenen anzuregen und die Freude am Essen zu steigern, spielen Aussehen und Geschmack der pürierten Speisen eine bedeutsame Rolle. Betroffene sollen wieder gerne und mit Genuss essen können. 
  • Kalorien & Nährstoffe: Für Dysphagie-Patienten ist essen sehr anstrengend, was dazu führen kann, dass die Einnahme der Mahlzeiten lange dauert oder Mahlzeiten abgebrochen werden. Die Folge ist, dass zu wenig Nährstoffe und Kalorien aufgenommen werden. Zusätzlich birgt die Angst sich beim Essen zu verschlucken ein erhöhtes Risiko für Mangelernährung.
winVitalis - Umgang mit pürierter Kost

Wie können sich Betroffene ernähren? 

Um eine ausreichende Versorgung zu gewährleisten, bilden Trink- oder Babynahrung meist die ersten Alternativen, auf die Suchende stoßen. Oder Menüs werden selbst püriert bzw. passiert und ggf. mit Hilfe von Andickungsmitteln in die richtige Konsistenz gebracht. Während das Pürieren von Gemüse oder Obst den meisten noch leicht von der Hand gehen dürfte, trauen sich die wenigsten Fleisch oder Fisch zu pürieren. Sie haben schlichtweg Angst davor, Fehler zu machen. Allerdings stecken gerade in diesen Zutaten wichtige Nährstoffe, wie bspw. Eiweiß oder Kalorien, welche die Gefahr einer Mangelernährung mindern können. Betroffene nehmen dadurch anstelle einer vielseitigen und vor allem genussvollen Ernährung, zu einseitige und nicht ausreichende Mahlzeiten zu sich.

Wir sind davon überzeugt, dass leckere Mahlzeiten rund um die Uhr zu den angenehmen Seiten des Lebens gehören sollten, egal in welcher gesundheitlichen Situation ein Mensch sich befindet. Aus diesem Grund haben wir Produkte speziell für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden entwickelt, die auf püriertes Essen angewiesen sind.
Erfahren Sie mehr darüber, warum die winVitalis Menüs von apetito das Essen wieder zum Genuss machen.

Rufen Sie uns an

(0800) 801 5 801