Gesprächspartner Senioreneinrichtung Klemm in Wilnsdorf
apetito Geschichten

Nicole Klemm / Seniorenheimleitung "Haus an der Weiß" / Wilnsdorf

Nicole Klemm erzählt von ihrer Erfahrung mit apetito.

Steckbrief

82

Bewohner

20

Mitarbeiter

1991

gegründet


Cook & Freeze-

     System     

 
Referenz-Kunde Seniorenverpflegung in Wilnsdorf
Senioren-Referenz Haus an der Weiss Wilnsdorf

Der Mensch steht im Mittelpunkt all ihres Handelns.

Wenn Nicole Klemm von ihrer Großfamilie spricht, meint sie das „Haus an der Weiß“ in Wilnsdorf. Hier ist sie die Geschäftsführerin und verantwortlich für über 100 Senioren und Angestellte. Übernommen hat sie diese ehrenvolle Aufgabe 2015 von ihren Eltern. Die Eheleute Eickhoff hatten die Einrichtung 1991 im Kleinen gegründet und fortlaufend ausgebaut. Von Beginn an haben sie dabei modernste Gesichtspunkte berücksichtigt. Ihr Pflegeheim sollte so fortschrittlich und barrierefrei wie möglich gestaltet sein. apetito ist seit der Eröffnung mit dabei und war stets ein Teil des fortschrittlichen Konzeptes der Einrichtung. Um zu schauen, wie sich das gesamte Konzept über die Jahre entwickelt hat, durften wir das Familienunternehmen besuchen und uns davon überzeugen, dass es auch allen Bewohnern schmeckt.

Herausforderungen

Höchste Qualität beim Essen für Senioren

Gleichbleibende Qualität

Verlässlich und köstlich.
Kleine Küche in der Senioreneinrichtung Wilnsdorf

Kaum Platz in der Küche

Auf engem Raum eine Lösung finden.

apetito Qualitätssicherung

Bereits bei der Gründung der Senioreneinrichtung „Haus an der Weiß“ bestand der Wunsch, eine konstant hochwertige Verpflegung anzubieten. Qualitätsschwankungen oder Rezepturunterschiede sollten weitgehend vermieden werden.

apetito gewährleistet diese gleichbleibende Qualität durch eine hauseigene Qualitätssicherung. Von dort aus wird die Produktion aller Menüs und Komponenten überwacht. Am Anfang steht die Kontrolle der Lieferanten und Zutaten. In der Produktion überprüft dann ein eigenes Labor kontinuierlich Hygiene, Geschmack oder Konsistenz und erstellt beispielsweise Rückstellproben. Wichtig für einen gleichbleibenden Geschmack und ein hochwertiges Endprodukt sind zudem die ausschließliche Verwendung natürlicher Zutaten und perfekt abgestimmte Rezepturen. Nur wenn eine Menükomponente ohne jeden Mangel und vor allem schmackhaft ist, wird sie abgenommen und freigegeben.

Planung und Umsetzung mit apetito

Eines der häufigsten Probleme vieler Einrichtungen ist der Platzmangel. So war es auch für das „Haus an der Weiß“. Als es 1991 eröffnet wurde (damals noch in einem nahegelegenen Ort), glich die Größe der Küche der einer normalen Familienküche. Versorgt werden sollte hier aber eine Vielzahl an Bewohnern. Weil das Geld und die Möglichkeiten für einen größeren Um- oder Neubau nicht vorhanden waren, musste eine andere Lösung her.

Gefunden wurde die Lösung gemeinsam mit apetito. Ein Berater aus Rheine war in den gesamten Planungsprozess involviert und hat die Einführung bis zuletzt begleitet. Nach dem Entschluss für ein Cook & Freeze-System wurden mit Hilfe der Erfahrung von apetito Flächen für neue Geräte begutachtet und ein Plan für die Zubereitung des Essens erstellt. Alles möglich dank der modularen Systemlösung von apetito mit unterschiedlich großen Kühlschränken und Convectomaten. Nachdem die neue Küche komplett funktionstüchtig war, hat apetito die Planung - mit einer Schulung aller Beteiligten - abgeschlossen. Über einige Tage wurden die Hauswirtschafts- und Pflegekräfte angelernt, um den neuen Prozess verinnerlichen zu können.

Budget kalkulieren zur Verpflegung von Senioren

Kalkulationssicherheit

Wissen, was zu erwarten ist.
Zuversicht und Wohlfühlen in der Senioreneinrichtung Eickhoff Betriebs GmbH

Zuversicht vermitteln

Ein gutes Gefühl bei der Verpflegung.

Transparenz und Unterstützung

Beim Aufbau einer neuen Einrichtung wird jede anfallende Kostenstelle genau unter die Lupe genommen. Was darf beispielsweise die Verpflegung kosten, um langfristig wirtschaftlich zu bleiben? Diese Frage stellt sich in Wilnsdorf auch noch nach 25 Jahren. Allerdings nur bedingt.

Um den Kostenverlauf im Auge zu behalten und langfristig planen zu können, bietet apetito ein Festpreiskonzept an. Der Vorteil: Planungssicherheit ohne Schwankungen über einen längeren Zeitraum und somit jederzeit Überblick über die aktuelle Kostensituation. Diesen Vorteil haben Herr und Frau Eickhoff erkannt und nutzen das Angebot seit der Einführung des Festpreiskonzepts bei apetito.

Regelmäßige Controlling-Gespräche begleitet durch das Kundenberater-Team gewährleisten zusätzliche Sicherheit. Sie sind ein fixer Bestandteil des apetito Festpreiskonzeptes.

apetito selber erleben

Lebensmittel sind ein sehr sensibles Thema. Besonders empfindlich ist diese Thematik im Seniorenmarkt. Hier sind es oft Angehörige, die ein Verpflegungskonzept wählen – beispielsweise für die eigenen Eltern.

Nicole Klemm ist es deswegen besonders wichtig, von Beginn an Vertrauen zu schaffen. In der Regel lädt sie Angehörige bereits bei der ersten Hausführung zum Essen ein. Denn selber probieren ist der effektivste Weg, um von einem leckeren Menü zu überzeugen.

In Einzelfällen hat sie die Angehörigen auch schon nach Rheine zu apetito mitgenommen. Hier konnten sie sich selber davon überzeugen, welche Qualität apetito bietet und unter welchen Gegebenheiten die einzelnen Komponenten entstehen.

Flexible Verpflegung Essen für Senioren in Heimen

Flexibilität

Spontan reagieren können.
Zukunftswandel im Seniorenmarkt und dem Verpflegungsbereich

Für die Zukunft gewappnet

Wandlungsfähig bleiben.

Modulare Komponenten

In Wilnsdorf werden verschiedene Verpflegungsarten eingesetzt: Neben der dezentralen Verpflegung in den Wohnbereichen, gibt es ein zentrales Angebot in der Cafeteria. Die Tischgäste reichen von Bewohnern der Tagespflege über Angehörige bis hin zu spontanen Gästen aus der näheren Umgebung.

Mit dem anpassungsfähigen Konzept von apetito kann Nicole Klemm sie alle problemlos willkommen heißen. Die portionsmäßig gepackten Komponenten ermöglichen es ohne weiteres, flexibel aufzustocken und zu kombinieren. Auch die Art der Ausgabe ist frei wählbar: Vorportioniert auf einem Tablett, im Speiseausgabewagen oder zum Anreichen im Wohnbereich.

Wissen aufbauen

Wie wird sich der Seniorenmarkt in den nächsten fünf, zehn oder zwanzig Jahren entwickeln? Schon jetzt bewegt sich alles schneller. Digitalisierung wird immer wichtiger. Der demografische Wandel sorgt für Handlungsdrang. Zeit, sich derartiger Themen frühzeitig und professionell anzunehmen.

In Wilnsdorf gab es bereits einen Workshop mit Kunden, in dem Zukunftsszenarien besprochen wurden. Die Einrichtung ist zudem ein Ausbildungsbetrieb und daher von Haus aus offen für die jüngere Generation und Neues im Allgemeinen.

Um den Punkt Verpflegung zukünftig möglichst weitreichend und professionell abzudecken, bietet apetito ein breit gefächertes Seminarangebot. Gemeinsam wird die Entwicklung im Seniorenmarkt beleuchtet und mögliche individuelle Auswirkungen werden analysiert.

Interview

apetito Was ist Ihnen im Hinblick auf Verpflegungslösungen grundsätzlich wichtig? 
Klemm Dass die Qualität stimmt und gleichbleibend gut ist. Zu einem Preis, bei dem ich sagen kann: „Damit kann ich gut rechnen.“
apetito Sie meinen unser Festpreiskonzept?
Klemm Genau. Sie waren damals mit die Ersten am Markt, die darüber nachgedacht haben, einen Festpreis anzubieten. Seitdem nutzen wir das Angebot. Es hat sich eingespielt und funktioniert gut. Die Kosten sind gedeckelt und wir haben eine große Auswahl.
„Mit ganz viel Liebe - mit ganz viel Geduld.“
Interview Eickhoff Klemm Referenz Seniorenheim Wilnsdorf
apetito Wenn Sie von damals sprechen: Wissen Sie noch, warum Ihre Eltern sich für apetito entschieden haben? Wie verlief der Entscheidungsprozess?
Klemm Ich weiß, dass meine Eltern auf einer Messe waren, um zu schauen, was es überhaupt gibt. Sie haben in einer kleinen Einrichtung angefangen. Dort gab es eine Mini-Küche, vier Kochplatten und einen Kühlschrank. Mit diesen baulichen Gegebenheiten mussten sie ohne Erweiterungsmöglichkeiten zurechtkommen. Auf der Messe sind sie dann auf apetito gestoßen.
apetito  Wie ging es danach weiter?
Klemm Wovon mein Vater heute noch erzählt ist ein Verkostungstermin in Folge des Messebesuchs. Zu dieser Zeit haben wir den Betrieb noch nicht geführt und auch hier im Umfeld konnten wir noch keine Einrichtung besichtigen. Also ist unser Ansprechpartner von apetito zu uns nach Hause gekommen, um ein Probeessen zu veranstalten. Vor dem Aufbau der Küche wurde dann gemeinsam geschaut, was alles benötigt wird und wie die kleine Fläche optimal genutzt werden kann. 
apetito  Die Entscheidung fiel auf ein Cook & Freeze-System. Welche Vorteile haben Sie darin gesehen?
„Ich weiß gar nicht, ob man noch mehr anbieten kann.“
Weiterlesen
Klemm Frischer geht es nicht! Wir waren jetzt schon öfters bei apetito und haben uns die Produktion angeschaut. Wenn man sieht, dass zum Beispiel das Gemüse schon nach der Ernte auf dem Feld verarbeitet oder eingefroren wird – da geht einfach nichts verloren. Außerdem wird die Verwendung von Tiefkühlkost nicht mehr wie früher als unschicklich oder faul angesehen.
apetito Was ist Ihnen beim Speiseangebot für Senioren besonders wichtig? Gibt es Favoriten oder ein gemeinsames Lieblingsgericht Ihrer Bewohner?
Klemm Wichtig finde ich, dass Produkte dabei sind, die die Senioren kennen. Was unsere Bewohner zum Beispiel unheimlich gerne essen ist Rotkohl und Sauerkraut mit Kassler oder Eisbein. Rouladen oder Schweinebraten sind auch sehr beliebt. Es gibt aber auch Leute, die sich über etwas Vegetarisches freuen. Das haben wir jetzt ein bis zwei Mal pro Woche im Plan.
apetito Wie sieht es mit Allergien oder Unverträglichkeiten aus?
Klemm Bis auf zwei normale Diäten haben wir nicht viel zu beachten. Früher waren diese ganzen Unverträglichkeiten auch weniger ein Thema. Trotzdem könnten wir spezielle Anforderungen mit apetito jederzeit abdecken - Konservierungsstoffe werden sowieso nicht eingesetzt. In der Hinsicht müssen wir also gar nichts weiteres beachten.
apetito Wie gehen Sie mit den unterschiedlichen Ernährungsanforderungen bei Demenz um?
Klemm

Mit ganz viel Liebe – mit ganz viel Geduld. Wir versuchen individuell auf Jeden einzugehen und den Bewohnern wirklich ganz verschiedene Sachen anzubieten - den unterschiedlichen Anforderungen entsprechend. Einige leiden an Kau- und Schluckbeschwerden, manche können ganz einfach schlecht in Ruhe am Tisch sitzen und essen.

apetito Nutzen Sie Fingerfood-Gerichte oder pürierte Kost von winVitalis?
Klemm Die pürierten, geformten winVitalis-Menüs haben wir schon ausprobiert. Für Fingerfood haben wir im Moment keinen Bewohner, der diese Gerichte benötigt. Aber morgen kann der Nächste kommen, hinter dem wir herlaufen müssen, um ihn zum Essen zu bewegen.
apetito Wer macht bei Ihnen den Speiseplan und wie gestalten Sie diesen?
Klemm Das macht bei uns die Küchenleitung. Sie hört sich regelmäßig um, was sich die Bewohner wünschen. Der Plan wird immer für sechs Wochen erstellt und täglich mit zwei verschiedenen Gerichten ausgeschrieben.
apetito Wie viele Personen essen in den Wohnbereichen und wie viele nutzen den Speisesaal?
Klemm Das schwankt, weil im Speisesaal eher Kurzzeitpflegegäste und Besucher essen gehen. Das sind im Durchschnitt 20 Personen. Alle anderen Bewohner essen in den verschiedenen Wohnbereichen. Wir wollen die Gemeinschaft fördern, weshalb es in jedem Wohnbereich einen Aufenthaltsbereich mit Speiseausgabe gibt.
apetito Interessieren sich die Angehörigen stark für die Verpflegung in Ihrem Haus?
Klemm Wenn wir Hausführungen haben, ist die Frage: „Haben Sie eine eigene Küche?“ meistens dabei. Dann sage ich, dass wir auch eine eigene Küche haben, aber seit vielen Jahren mit apetito arbeiten. Der Begriff apetito ist den Leuten bekannt.
apetito Fragen Sie umgekehrt auch bei den Bewohnern nach Feedback?
Klemm Wir machen jedes Jahr eine sogenannte Kundenbefragung. Zudem gehen unsere Vertrauenspersonen regelmäßig über die Wohnbereiche und befragen die Bewohner ob alles in Ordnung sei.
apetito Haben Sie Feedback dazu, was eventuell verbessert werden könnte?
Klemm Nein, bislang nichts. apetito ist in der Versorgung und im Angebot sehr gut aufgestellt. Ich weiß gar nicht, ob man noch mehr anbieten kann.
apetito Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht für apetito? Warum würden Sie uns weiterempfehlen?
Klemm Weil die Qualität gleichbleibend ist und weil Sie als Firma verlässlich sind. Wir haben seit vielen, vielen Jahren immer den gleichen Ansprechpartner und können sagen, dass wir uns immer wohlfühlen bei apetito.

Eindrücke aus Wilnsdorf

Welche individuellen Herausforderungen haben Sie?

Gerne helfen wir auch bei Ihrem Projekt weiter.

 

Rufen Sie uns an

(0800) 27 38 48 6