Kitaleitung Frau Jagodic in Krefeld
Unsere Kunden erzählen

Kerstin Jagodic / Leiterin des "Montessori Kinderhaus" / Krefeld

Kerstin Jagodic erzählt von ihrer Erfahrung mit apetito.

Steckbrief Kitaleitung Krefeld

85
Kinder
12
Erzieherinnen
"Mo-Fr"
apetito Wichtelküche
4
Jahre apetito Partner
Kitaleitung Frau Jagodic aus Krefeld

Gemeinsam mit den Kindern wachsen.

Was macht eine ambitionierte Erzieherin, die bereits über 20 Jahre in ein und derselben Kita arbeitet? Sie geht den nächst möglichen großen Schritt und übernimmt den Laden. So hat sich Kerstin Jagodic vor acht Jahren dazu entschieden, die Leitung des Montessori Kinderhauses in Krefeld anzutreten. Nach 28 Jahren kennt keiner die Einrichtung so gut wie sie – inklusive aller Aufgaben aber auch Freuden, die ein Haus voller Kinder mit sich bringt.
Ihren Herausforderungen stellt sie sich gerne, das merkt man. Außerdem macht es sie glücklich, Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wir haben mit ihr darüber gesprochen, wie sie sich und ihren Angestellten den Rücken freihält, um sich voll und ganz auf die Kinder zu konzentrieren.

Herausforderungen

Kita_Krefeld_Zeitmanangement

Zeit

Wer kümmert sich wann um was - oder um wen?
Herausforderung Kita Krefeld

Platz da?

Passt das Konzept in die Küche?

Alles mit seiner Zeit.

Die einzige Küchenkraft im Montessori Kinderhaus hat für 85 Kinder gerade einmal zwei Stunden täglich zur Verfügung. Das ist nicht besonders viel, wenn bereits die Nacharbeit, inklusive Abwasch, seine Zeit benötigt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass ein passendes Verpflegungskonzept möglichst wenig Aufwand mit sich bringt.

Die Wichtelküche von apetito bietet eben diese Lösung: Alle Arbeitsschritte, die vor dem Servieren der Speisen liegen, übernimmt apetito. Die Anlieferung, das Befüllen der Öfen und Programmieren der richtigen Zeiten. Tag für Tag wird so sichergestellt, dass alles optimal läuft. Für niemanden entsteht ein Mehraufwand, die Betreuer können sich zu 100% um die Kinder kümmern und die verfügbare Zeit der Küchenhilfe ist ausreichend.

Was nicht passt …

Platzmangel ist eine der häufigsten Schwierigkeiten für Kitas. Bestehende Küchen sind oft sehr klein oder unfunktional geschnitten. In Krefeld war bereits die Unterbringung von zwei Konvektomaten eine Herausforderung.

In solchen Fällen schaut sich apetito die gesamte Einrichtung genau an und hilft, falls nötig, bei der Umstrukturierung. So konnte in Krefeld mit ein paar kleinen Änderungen von einem größeren Umbau abgesehen werden. Ein großer Kühlschrank wurde kurzerhand in einen anderen Raum gestellt und eine Arbeitsplatte gekürzt – fertig.

Abgesehen von den unterschiedlichen Angebots-Modellen von apetito (Wichtelküche, MultiPlus, MPS) ist apetito auch bei der Implementierung einer Lösung stets flexibel. So kann eine Lösung gefunden werden, die für alle funktioniert.


Was nicht passt …

Platzmangel ist eine der häufigsten Schwierigkeiten für Kitas. Bestehende Küchen sind oft sehr klein oder unfunktional geschnitten. In Krefeld war bereits die Unterbringung von zwei Konvektomaten eine Herausforderung.

In solchen Fällen schaut sich apetito die gesamte Einrichtung genau an und hilft, falls nötig, bei der Umstrukturierung. So konnte in Krefeld mit ein paar kleinen Änderungen von einem größeren Umbau abgesehen werden. Ein großer Kühlschrank wurde kurzerhand in einen anderen Raum gestellt und eine Arbeitsplatte gekürzt – fertig.

Abgesehen von den unterschiedlichen Angebots-Modellen von apetito (Wichtelküche, Multi Plus etc.) ist apetito auch bei der Implementierung einer Lösung stets flexibel. So kann stets eine Lösung gefunden werden, die für alle funktioniert.

Was nicht passt …

Platzmangel ist eine der häufigsten Schwierigkeiten für Kitas. Bestehende Küchen sind oft sehr klein oder unfunktional geschnitten. In Krefeld war bereits die Unterbringung von zwei Konvektomaten eine Herausforderung.

In solchen Fällen schaut sich apetito die gesamte Einrichtung genau an und hilft, falls nötig, bei der Umstrukturierung. So konnte in Krefeld mit ein paar kleinen Änderungen von einem größeren Umbau abgesehen werden. Ein großer Kühlschrank wurde kurzerhand in einen anderen Raum gestellt und eine Arbeitsplatte gekürzt – fertig.

Abgesehen von den unterschiedlichen Angebots-Modellen von apetito (Wichtelküche, Multi Plus etc.) ist apetito auch bei der Implementierung einer Lösung stets flexibel. So kann stets eine Lösung gefunden werden, die für alle funktioniert.

Was nicht passt …

Platzmangel ist eine der häufigsten Schwierigkeiten für Kitas. Bestehende Küchen sind oft sehr klein oder unfunktional geschnitten. In Krefeld war bereits die Unterbringung von zwei Konvektomaten eine Herausforderung.

In solchen Fällen schaut sich apetito die gesamte Einrichtung genau an und hilft, falls nötig, bei der Umstrukturierung. So konnte in Krefeld mit ein paar kleinen Änderungen von einem größeren Umbau abgesehen werden. Ein großer Kühlschrank wurde kurzerhand in einen anderen Raum gestellt und eine Arbeitsplatte gekürzt – fertig.

Abgesehen von den unterschiedlichen Angebots-Modellen von apetito (Wichtelküche, Multi Plus etc.) ist apetito auch bei der Implementierung einer Lösung stets flexibel. So kann stets eine Lösung gefunden werden, die für alle funktioniert.

Was nicht passt …

Platzmangel ist eine der häufigsten Schwierigkeiten für Kitas. Bestehende Küchen sind oft sehr klein oder unfunktional geschnitten. In Krefeld war bereits die Unterbringung von zwei Konvektomaten eine Herausforderung.

In solchen Fällen schaut sich apetito die gesamte Einrichtung genau an und hilft, falls nötig, bei der Umstrukturierung. So konnte in Krefeld mit ein paar kleinen Änderungen von einem größeren Umbau abgesehen werden. Ein großer Kühlschrank wurde kurzerhand in einen anderen Raum gestellt und eine Arbeitsplatte gekürzt – fertig.

Abgesehen von den unterschiedlichen Angebots-Modellen von apetito (Wichtelküche, Multi Plus etc.) ist apetito auch bei der Implementierung einer Lösung stets flexibel. So kann stets eine Lösung gefunden werden, die für alle funktioniert.

Kita_Krefeld_Unvertraeglichkeiten

Unverträglichkeiten

Wenn es mehr zu beachten gibt, als den Geschmack.
Kita_Krefeld_Wunschkonzert

Wunschkonzert

Alle Kinder einbeziehen, ohne es kompliziert zu machen.

Einzelportionen

Hätten alle 85 Kinder im Montessori Kinderhaus die gleiche Unverträglichkeit, wäre es einfach: alle Kinder bekämen beispielsweise laktosefreies Essen. In Krefeld bringt jedoch nur ein Kind diese Besonderheit mit. Das macht dem Prinzip der Gemeinschaftsverpflegung erstmal einen Strich durch die Rechnung.

Um auch hier eine Lösung anzubieten, gibt es bei apetito spezielle Einzelportionen. Ob Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit, die Gerichte sind mit dem Prinzip der Wichtelküche vereinbar und ebenso leicht zubereitet und serviert. Damit bleibt es für die Einrichtung so einfach wie möglich und alle Kinder können gemeinsam essen.

Ein Mix aus bestimmen und abstimmen.

Frau Jagodic ist es wichtig, gemeinsam mit den Kindern das Essen auszusuchen. So stellt sie sicher, dass jeder einmal sein Lieblingsessen bekommt. Außerdem gibt es den Kindern ein besseres Gefühl für ihr eigenes Essen. Sie lernen die einzelnen Komponenten kennen und sehen, dass Essen auch Planung bedeutet.

Um diesen Prozess kindgerecht zu gestalten, gibt es verschiedene Hilfsmittel von apetito. Beispielsweise Harry, die Leitfigur des Verpflegungsangebots für Kinder. Er taucht in unterschiedlichen Informationsmaterialien von apetito auf. Mit seiner Hilfe können auch die Kleinsten einen Speiseplan "lesen" oder selber erstellen. Sie nehmen dafür ganz einfach Fotos der unterschiedlichen Gerichte und heften sie auf das Tablett von Harry.

So wird in Krefeld reihum in den Gruppen das Essen für alle ausgesucht und bestellt. Um die Kinder nicht zu überfordern und einen ausgewogenen Plan zu gewährleisten, sortieren die Erzieherinnen die vielen Gerichte zuerst vor.

Interview

„Das Gemüse ist jetzt deutlich knackiger und geschmackvoller.“
Jagodic

Wir waren eigentlich zufrieden mit der Heißanlieferung. Im Kirchen-Gemeinde-Verband haben wir aber überlegt, zur täglichen Kaltanlieferung zu wechseln. Dafür benötigt man allerdings eine Küchenkraft – was wiederum eine finanzielle Frage ist – sonst geht wichtige Zeit für die Kinder verloren, wenn die Erzieherinnen die Zubereitung übernehmen würden. Also haben wir verschiedene Anbieter ausprobiert und sind auch auf apetito gestoßen.
apetito

Wurden die Eltern über diesen Prozess informiert?
„Es bietet sich besonders für Kindergärten mit kleinem Zeitkonto an.“
apetito 
Wie lange werden Sie schon von apetito beliefert?
Jagodic
Ich glaube seit vier Jahren. Wir hatten erst tägliche Heißanlieferung und haben dann auf Wichtelküche umgestellt.
apetito

Von Heißanlieferung auf apetito Wichtelküche, wie kam es dazu?


                                                                                                                                                                         
Kitaleitung Krefeld im Interview mit apetito
Jagodic Die Eltern wurden informiert, dass wir apetito unverbindlich ausprobieren. Die hatten dabei natürlich auch die Kosten im Blick: Wird es teurer und wenn ja, wie teuer? Aber wir waren überzeugt und den Kindern hat es geschmeckt, also hatten wir die Eltern schnell im Boot.
apetito Wie ist ihr allgemeiner Standpunkt zum Thema Tiefkühl-Essen (TK)?
Jagodic Ich stehe dem nicht negativ gegenüber. Ohne das Konzept Wichtelküche wäre es für uns allerdings zu aufwändig. Wir haben keinen Keller für Tiefkühltruhen und eine sehr kleine Küche. Jetzt kommt der Fahrer, bringt das Essen jeden Tag und stellt es selber in die Öfen. Die werden so programmiert, dass alles gleichzeitig fertig ist.
Weiterlesen
apetito Wie läuft es mit dem Fahrer?
Jagodic Er ist sehr freundlich und kennt die hygienischen Standards. Das ist uns ganz wichtig, es geht schließlich um Lebensmittel. Und wenn man Fragen hat, kann man jederzeit fragen.
apetito Wie haben Sie und apetito sich anfangs angenähert?
Jagodic Das lief über den Träger bzw. die Träger-Vertreter – die machen am Ende die Verträge – und im Austausch mit Mitarbeitern von apetito. Was haben wir bereits, wie viel Essen wird benötigt und was haben wir für Möglichkeiten?
apetito Haben Sie auch neue Geräte bzw. Öfen bekommen?
Jagodic Wir hatten ja noch gar keine Geräte wegen der Heißanlieferung. apetito hat uns dann gefragt, ob wir an einer Wichtelküche-Erprobungsmaßnahme teilnehmen wollen. Wir haben zugesagt, neue Öfen bekommen und über 3 Wochen Tagebuch geführt und Fragebögen ausgefüllt. Wie klappt es mit den Öfen? Wie war das Gemüse, das Fleisch, die Soße?
apetito

Und waren alle Komponenten so, wie sie sein sollen? Die Pommes knusprig, das Gemüse knackig ...

Jagodic


Genau. Dafür gibt es ja verschiedene Schalen. Nudelschalen sind beispielsweise mit so einer Manschette ummantelt, damit die Nudeln nicht austrocknen. Das Gemüse ist jetzt deutlich knackiger und geschmackvoller. Vorher bei der Heißanlieferung war es immer verkocht.
apetito

Und was haben die Kinder gesagt?

Jagodic

Die fanden das auch ganz toll. Die Farbe ist schöner und wir haben mehr Auswahlmöglichkeiten bei den Gerichten.

apetito

Wie genau bestellen Sie denn?

Jagodic

Wir machen das gemeinsam mit den Kindern. Wir füllen Bestellzettel aus – meistens so für 4-5 Wochen – und legen sie dem Fahrer in die Kisten. Der ist so nett und nimmt die mit.

apetito

Wie sieht persönlich für Sie das perfekte Menü für Kinder aus?

Jagodic


Die Woche über sollte es mal Nudeln, mal Kartoffeln oder Reis geben – mal ein Fleischgericht. Aber auch Vegetarisches oder Salat. Gemüsesticks und etwas zum Dippen. Einmal in der Woche mindestens Fisch. Und es darf auch mal ein Pfannkuchen mit Marmelade sein.

apetito

Was essen Ihre Kids davon am liebsten?

Jagodic


Am liebsten Nudeln! Aber auch gerne Fischstäbchen und es gibt so einen leckeren Stracciatella- oder Vanille-Quark. Außerdem Obst in allen Varianten. Und – was vielleicht verwunderlich ist – unsere Kinder lieben Linsensuppe.

apetito

Das ist erstaunlicherweise einer unserer Bestseller im Kita-Bereich. Was sagen Sie beziehungsweise die Eltern zur preislichen Gestaltung?

Jagodic


Wenn man ihnen die Kosten erklärt, finden die Eltern den Preis gut. Wir haben eine Monatspauschale. Darin inbegriffen ist außerdem die Bezahlung der Küchenkraft, Geschirr, Besteck, Gläser, Getränke usw.

apetito

Kriegen Sie manchmal direktes Feedback von den Eltern?

Jagodic


Das meiste Feedback erhalten wir direkt von den Kindern. Die probieren teilweise sogar Dinge, die sie zu Hause nicht essen würden. Sie sehen beispielsweise, dass die Freundin es isst und probieren einfach mal. Kinder sind da offener, als wir oft denken.

apetito

Haben Sie Feedback für uns? Gibt es Dinge die wir verbessern können?

Jagodic


Teilweise sind die Kombinationstipps unglücklich abgestimmt. Beispielsweise zu einem Brokkoliauflauf als Beilage Brokkoli vorzuschlagen. Es wäre zudem gut, wenn das Dressing beim Salat gesondert – also nicht vermischt – geliefert würde. Manche Kinder mögen den Salat nämlich auch trocken.

apetito

Würden Sie apetito weiterempfehlen?

Jagodic


Auf jeden Fall! Haben wir sogar schon gemacht. Sonst würde ich jetzt auch nicht mit Ihnen darüber sprechen. Es bietet sich besonders für Kindergärten mit kleinem Zeitkonto an.

Eindrücke aus Krefeld