Elternsprecher Kita Jena
Unsere Kunden erzählen

Wolfgang Grüneberg-Lemke / Vater von zwei Kindern / Jena

Wolfgang Grüneberg-Lemke erzählt von seiner Erfahrung mit apetito.

Steckbrief

2
Kinder im Kitaalter
2
Jahre Erfahrung mit apetito
"Mo-Fr"
Mittagstisch und Vesper für die Kinder
Elternsprecher
der Kita "Janusz Korczak" in Jena
Kinder Jena
Familie Jena

Zu Besuch bei Familie Grüneberg-Lemke

Einen Nachmittag lang durften wir die vierköpfige Familie Grüneberg-Lemke in Jena ganz privat kennenlernen. Das war auch für uns ganz schön spannend. Nicht zuletzt, weil wir Wolfgang Grüneberg-Lemke auf den Zahn fühlen durften: Welche Erfahrungen hat er bisher mit apetito gemacht? Wie schmeckt es Finn (5 Jahre) und Yann (3 Jahre) in der Kita? Und warum weiß er überhaupt so gut über Verpflegungslösungen Bescheid? Eigentlich hat er ja vier Kinder, erzählt er uns. Die beiden älteren sind allerdings schon aus dem Haus. Finn und Yann dagegen sind dabei und haben uns ebenso herzlich empfangen, wie ihre Mutter Dana Lemke.
Im Interview mit Herrn Grüneberg-Lemke berichtet er uns, wie er mit apetito in Berührung gekommen ist. Außerdem verrät er, welche Herausforderungen er beim Thema Kinderernährung und auf dem Weg zu einem funktionierenden Verpflegungskonzept sieht.

Herausforderungen

"Lecker" geht immer vor "gesund"

Kinder interessiert nicht der Nährwert, sondern der Geschmack.

Das Vertrauen der Eltern gewinnen

Von Sorgen bis zu Sonderwünschen: Essen ist ein sensibles Thema.

Kindgerechtes Essen, das schmeckt!

Kinder haben am Tag wichtigere Dinge im Sinn, als sich Gedanken über gesunde Ernährung zu machen. Das hat uns Herr Grüneberg-Lemke einmal mehr bestätigt. Müssen sie auch gar nicht. Darum kümmern wir uns. Bei apetito gibt es sogar einen ernährungswissenschaftlichen Bereich nur für Kinder. Dort stehen Geschmack und Nährwert gleichermaßen im Fokus. Das Ergebnis sind schmackhafte und ausgewogene Menükomponenten sowie Vorschläge für komplette Speisepläne nach DGE-Standard.

Viele Menükomponenten sind sogar speziell für 1- und 2-Jährige geeignet. Diese berücksichtigen zusätzlich Besonderheiten, wie den Verzicht auf kleine, harte Lebensmittel, blähende Komponenten und die besonders milde Würzung.

Informieren und kommunizieren.

Das neue Jahr bricht an und neue Eltern bringen nicht nur ihre Kinder in die Kita sondern tragen auch ihre speziellen Wünsche an die Erzieher heran: Was soll das Kind essen. Oder eben nicht essen. Ein paar Feinschmecker haben exquisite Vorstellungen für ihr Kind und Grundsatzkritiker sind auch immer dabei.

Um von Beginn an ein positives Verhältnis zu schaffen, bezieht Herr Grüneberg-Lemke skeptische Eltern daher stets mit ein. Bei Bedarf wird der Menüplan gemeinsam besprochen und modifiziert. Bei 150 Kindern braucht es teilweise einfach etwas mehr Aufmerksamkeit und Mühe, um am Ende alle auf einen Nenner zu bringen. Oder zumindest so nah zusammen, dass alle zufrieden sind.

Damit dieses Zusammenfinden von Eltern und Erziehern leichter fällt, bietet apetito zusätzliche Infomaterialien an. Sie beschreiben die Vorgänge bei und mit apetito und klären über das gesamte Konzept von apetito auf.

Prozessoptimierung

Wer plant? Wer bestellt? Wer kocht?

Wert und Wertschätzung

Wie viel darf gutes Essen kosten?

Wir sind stets an Ihrer Seite.

Wie bei jeder Prozessumstellung, bedarf es anfangs einer gewissen Einarbeitung, um sich an neue Abläufe zu gewöhnen. In der Kita „Janusz Korczak“ war das nicht anders. Es hat jedoch nicht lange gedauert, bis die dortige Servicekraft perfekt eingearbeitet war. Heute ist sie alleine verantwortlich für mindestens 80% des gesamten Erfolges der Kinderverpflegung.

Mit Schulungen und Seminaren zu Themen wie Ernährung, Hygiene, Qualität, Personal, Service und Wirtschaftlichkeit legt apetito alles daran, diesen Erfolg mit dem Start des neuen Konzeptes zu garantieren. Wir sind eingespielt was derartige Umstellungen angeht, kennen eventuelle anfängliche Schwierigkeiten und hatten bisher stets schnell eine Lösung oder einen vorbestimmten Plan.

Zusätzliche Tools, wie etwa Menüplaner und Bestellportal "Mein apetito" bieten eine weitere Möglichkeit, den Einstieg und die fortlaufende Betreuung so leicht wie möglich zu gestalten. Und wenn das funktioniert, schätzen das auch die Eltern ohne groß mit den Prozessen im Hintergrund zu tun zu haben.


Wir sind stets an Ihrer Seite.

Wie bei jeder Prozessumstellung, bedarf es anfangs einer gewissen Einarbeitung, um sich an neue Abläufe zu gewöhnen. In der Kita „Janusz Korczak“ war das nicht anders. Es hat jedoch nicht lange gedauert, bis die dortige Servicekraft perfekt eingearbeitet war. Heute ist sie alleine verantwortlich für mindestens 80% des gesamten Erfolges der Kinderverpflegung.

Mit Schulungen und Seminaren zu Themen wie Ernährung, Hygiene, Qualität, Personal, Service und Wirtschaftlichkeit legt apetito alles daran, diesen Erfolg mit dem Start des neuen Konzeptes zu garantieren. Wir sind eingespielt was derartige Umstellungen angeht, kennen eventuelle anfängliche Schwierigkeiten und hatten bisher stets schnell eine Lösung oder einen vorbestimmten Plan.

Zusätzliche Tools, wie etwa Menüplaner und Bestellportal "Mein apetito" bieten eine weitere Möglichkeit, den Einstieg und die fortlaufende Betreuung so leicht wie möglich zu gestalten. Und wenn das funktioniert, schätzen das auch die Eltern ohne groß mit den Prozessen im Hintergrund zu tun zu haben.

Wir sind stets an Ihrer Seite.

Wie bei jeder Prozessumstellung, bedarf es anfangs einer gewissen Einarbeitung, um sich an neue Abläufe zu gewöhnen. In der Kita „Janusz Korczak“ war das nicht anders. Es hat jedoch nicht lange gedauert, bis die dortige Servicekraft perfekt eingearbeitet war. Heute ist sie alleine verantwortlich für mindestens 80% des gesamten Erfolges der Kinderverpflegung.

Mit Schulungen und Seminaren zu Themen wie Ernährung, Hygiene, Qualität, Personal, Service und Wirtschaftlichkeit legt apetito alles daran, diesen Erfolg mit dem Start des neuen Konzeptes zu garantieren. Wir sind eingespielt was derartige Umstellungen angeht, kennen eventuelle anfängliche Schwierigkeiten und hatten bisher stets schnell eine Lösung oder einen vorbestimmten Plan.

Zusätzliche Tools, wie etwa Menüplaner und Bestellportal "Mein apetito" bieten eine weitere Möglichkeit, den Einstieg und die fortlaufende Betreuung so leicht wie möglich zu gestalten. Und wenn das funktioniert, schätzen das auch die Eltern ohne groß mit den Prozessen im Hintergrund zu tun zu haben.

Wir sind stets an Ihrer Seite.

Wie bei jeder Prozessumstellung, bedarf es anfangs einer gewissen Einarbeitung, um sich an neue Abläufe zu gewöhnen. In der Kita „Janusz Korczak“ war das nicht anders. Es hat jedoch nicht lange gedauert, bis die dortige Servicekraft perfekt eingearbeitet war. Heute ist sie alleine verantwortlich für mindestens 80% des gesamten Erfolges der Kinderverpflegung.

Mit Schulungen und Seminaren zu Themen wie Ernährung, Hygiene, Qualität, Personal, Service und Wirtschaftlichkeit legt apetito alles daran, diesen Erfolg mit dem Start des neuen Konzeptes zu garantieren. Wir sind eingespielt was derartige Umstellungen angeht, kennen eventuelle anfängliche Schwierigkeiten und hatten bisher stets schnell eine Lösung oder einen vorbestimmten Plan.

Zusätzliche Tools, wie etwa Menüplaner und Bestellportal "Mein apetito" bieten eine weitere Möglichkeit, den Einstieg und die fortlaufende Betreuung so leicht wie möglich zu gestalten. Und wenn das funktioniert, schätzen das auch die Eltern ohne groß mit den Prozessen im Hintergrund zu tun zu haben.

Hilfe zur Wirtschaftlichkeit.

Das Thema Preise hat schon an vielen Stellen zu intensiven Diskussionen geführt – auch in Jena. Den einen wird Pfennigfuchserei vorgeworfen, andere sind großzügiger und würden dem eigenen Kind selbst ein Sterne-Menü bezahlen. Dabei geht es häufig um Beträge im 20-Cent-Bereich.

apetito versucht dieser Diskussion auf zwei Wegen zu begegnen. Zum einen ist uns wichtig, das Preismodell so übersichtlich wie möglich zu gestalten. Des Weiteren ist apetito daran interessiert, dass einzelne Kitas wirtschaftlich arbeiten. Von der effektiven Gestaltung der Prozesse über eigene Seminare zum Thema Wirtschaftlichkeit bis hin zur Übersicht bei der Bestellung mit "mein apetito".


Hilfe zur Wirtschaftlichkeit.

Das Thema Preise hat schon an vielen Stellen zu intensiven Diskussionen geführt – auch in Jena. Den einen wird Pfennigfuchserei vorgeworfen, andere sind großzügiger und würden dem eigenen Kind selbst ein Sterne-Menü bezahlen. Dabei geht es häufig um Beträge im 20-Cent-Bereich.

apetito versucht dieser Diskussion auf zwei Wegen zu begegnen. Zum einen ist uns wichtig, das Preismodell so übersichtlich wie möglich zu gestalten. Des weiteren ist apetito daran interessiert, das einzelne Kitas wirtschaftlich arbeiten. Von der effektiven Gestaltung der Prozesse über eigene Seminare zum Thema Wirtschaftlichkeit bis hin zur Übersicht bei der Bestellung mit "Mein apetito".

Interview

„Wir haben apetito seit zwei Jahren.“
 apetito Wer ist der Hauptverantwortliche wenn es um's Kochen geht?
Grüneberg-Lemke Den gibt’s nicht. Wir kochen zusammen. Und natürlich dürfen sich die Kids auch ab und zu was wünschen. Man darf die Kinder nur nicht zu oft fragen, sonst gibt es immer das Gleiche. 
apetito Was sind die Lieblingsgerichte der Beiden?
Grüneberg-Lemke
Selber fragen! (lacht) Da kann jeden Tag eine andere Antwort kommen. Eigentlich essen sie alles, können wir behaupten.
apetito Wie sieht Ihrer Meinung nach das perfekte Menü für Kinder aus?
                                               
„Ich habe da ein Grundvertrauen.“

apetito 

Wie wichtig ist das Thema Essen bei Ihnen zu Hause?

Grüneberg-Lemke           

Sehr wichtig. Wir versuchen so oft wie möglich zusammen zu kochen und zu essen. Auch wenn das zeitlich nicht immer ganz so einfach ist.

apetito

Macht es einen Unterschied, ob es ein Wochenende oder ein Wochentag ist?

Grüneberg-Lemke

In der Woche wird nur abends gemeinsam gegessen und am Wochenende essen wir alle Mahlzeiten gemeinsam, wenn wir nicht unterwegs sind.

Junge isst Birne im Garten
Grüneberg-Lemke Das perfekte Menü? Das kann perfekt sein, weil es Dinge sind, die ich gerne esse oder weil es gesund ist. Wenn man die Kombi hinkriegt, ist es optimal. Nachtisch ist auf jeden Fall ganz wichtig. Und die Größe der Portion muss satt machen. 
apetito War bei der Kitasuche für Finn das Essen ein Entscheidungskriterium?
Grüneberg-Lemke
Für uns war die Lage der Kita wichtiger, das kann ich ganz offen so sagen. Natürlich haben wir uns die Kita vorher angeschaut: Was haben wir für ein Gefühl? Welches Konzept? Wie sind die Räumlichkeiten?
apetito Wurde Ihnen auch apetito vorgestellt?
Grüneberg-Lemke  Das war zu dem Zeitpunkt noch gar nicht apetito. Wir haben apetito seit zwei Jahren. Jetzt sind wir in der Verlängerung für's Dritte. 
apetito Wie wurde die Umstellung seinerzeit an die Eltern kommuniziert? 
Grüneberg-Lemke
Als wir begonnen haben, da wurde glaube ich nur kommuniziert, wer der Essensanbieter ist und wie der Speiseplan aussieht und gut. 


Weiterlesen
apetito War Ihnen apetito denn bereits ein Begriff? 
Grüneberg-Lemke Wenn man sich wenig beziehungsweise nicht beruflich mit Gemeinschaftsverpflegung beschäftigt, kennt man keine Anbieter. Inzwischen kenne ich viele. Das hat mit der Entwicklung zu tun. 
apetito Und wie war die Entwicklung? Sind Sie neugierig geworden?
Grüneberg-Lemke Ja, aber das hatte ganz einfache Gründe. Ich habe mich bereiterklärt Elternsprecher zu werden, da kommt man unweigerlich zu dem Punkt. Elternsprecher müssen – zumindest in Thüringen – den Anbieter bestimmen. Also habe ich mich damit auseinandergesetzt und es gab eine neue Ausschreibung.
apetito Durften sie im Laufe des Kennenlernens auch mal probieren? 
Grüneberg-Lemke Wir haben mit einigen Eltern zusammen probiert und denen hat es auch toll geschmeckt. Das kann man aber nicht auf Kinder runterbrechen, da waren wir uns einig. Trotzdem: Es hat alle Eltern motiviert mitzugehen.
apetito Sind die Kinder zufrieden mit der Wahl ihrer Eltern? Erzählen sie vom Essen in der Kita? 
Grüneberg-Lemke Erzählen tun sie nicht wirklich. Manchmal ist es schon schwierig zu erfahren, was es überhaupt gab. Mittlerweile geht es aber. Wenn ich selber neugierig bin, dann frage ich.
apetito Gab es schon mal Beschwerden?
Grüneberg-Lemke Nicht, dass ich wüsste. Also von unseren nicht. „Beschwerde“ ist auch ein großes Wort. Vielleicht heißt es mal „Ich wollte heute kein Brot“ aber das ist alles.
apetito Hat schon mal etwas bei Ihnen Einzug gefunden, das Ihre Kinder aus der Kita kannten?
Grüneberg-Lemke Ja. Momentan ist es der panierte Fisch. Also Fischstäbchen oder Fischnuggets –  da geht gerade kein Weg dran vorbei. Ansonsten gibt es, glaube ich, nicht so viele Unterschiede zwischen dem was wir eh zu Hause kochen.
apetito Ist es Ihnen wichtig zu wissen, was in der Kita auf dem Speiseplan steht?
Grüneberg-Lemke Ja, das ist wichtig. Zurzeit baut die Kitaleitung den Speiseplan gemeinsam mit der Servicemitarbeiterin. Aber auch wir beschäftigen uns damit. Aus pragmatischen Gründen, weil wir zu Hause nicht das gleiche machen wollen.
apetito Bekommen Finn und Yann in der Kita die gleiche Verpflegung?
Grüneberg-Lemke Ja. Wir haben ein halbes Jahr lang zwei getrennte Speisepläne gefahren. Einen für 1-3 Jährige und einen für über 3 Jahre. Seit einigen Monaten haben wir das vereinheitlicht. Mit kleinen Abweichungen bei einzelnen Zutaten.
apetito Sind Inhaltsstoffe oder Herkunft für Sie oder andere Eltern ein Thema?
Grüneberg-Lemke Es gibt Eltern, für die ist das ganz wichtig. Aber ich sehe das nicht so eng. Ich habe da ein Grundvertrauen. Wenn man sich mit dem Thema Kita-Essen beschäftigt und merkt, da sind Profis am Werk, dann erwarte ich Vertrauen. Dass ich heutzutage nachvollziehen möchte, wo beispielsweise das Fleisch herkommt, die Fragen finde ich legitim!
apetito Könnte man aus Ihrer Sicht etwas verbessern oder haben Sie Wünsche was das Angebot oder den Prozess angeht?
Grüneberg-Lemke Die Prozesse kann ich schlecht von außen beurteilen. Das erledigt unsere hervorragende Servicekraft. Wenn da was quer liefe, würden wir es aber erfahren. Und Wünsche … das ist schwierig, hat aber nichts mit apetito zu tun. Wir haben mal rumgesponnen ein Essen mit Eltern und Kindern gemeinsam zuzubereiten und ein paar neue und besondere Prodüktchen zu kochen. Das ist logistisch aber schlecht lösbar. Aber man muss immer ein paar verrückte Ideen haben!
apetito Werden die Kinder von Zeit zu Zeit gefragt was sie sich wünschen?
Grüneberg-Lemke Ja, haben wir schon, aber das lässt sich maximal in der Vorschulgruppe umsetzen. Sonst bekommen Sie Wünsche, wie „Nudelauflauf“ – jeden Tag, versteht sich.
apetito Zuletzt die Fragen zum Preis von apetito. Halten Sie diesen für angemessen? 
Grüneberg-Lemke Ich selber halte es für angemessen. Für das gleiche Geld kann ich im Restaurantbereich nirgendwo Essen kaufen. Und selber in der Einrichtung kochen, in der Vielfalt? Das will ich erst einmal sehen. Wir sind eine größere Mannschaft. Und wir Kita-Elternsprecher halten den Preis alle für vernünftig. Sonst hätten wir uns nicht so entschieden.

Rufen Sie uns an

(0800) 801 5 801